Arbeitsintegrationsplätze (AIP)

Die Massnahmen der Arbeitsintegration bezwecken die Verbesserung der Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt. Die Teilnahmedauer in einem Arbeitsintegrationsplatz (AIP) beträgt in der Regel zwischen drei und zwölf Monate. Die Teilnehmenden führen während der Programmdauer konkrete Arbeiten im Sinne eines Arbeitstrainings durch. Hierzu gehören auch das Fördern aktiver Stellenbemühungen und Coaching.

Zudem bieten diese Programme Bildungsmodule an. Diese Module müssen auf das während der Arbeitslosigkeit erarbeitete Fähigkeits- und Fertigkeitsprofil sowie das Stärken- und Schwächenprofil der Teilnehmenden aufgebaut sein. Während der Programmdauer ist es möglich, nach Arbeitsstellen im 1. Arbeitsmarkt zu suchen, sich zu bewerben und wenn sinnvoll, Termine beim RAV wahrzunehmen. Der Programmanbieter garantiert eine auf den Teilnehmenden zugeschnittene Beratung und Betreuung zum Themenbereich Arbeit.