Anspruchsvoraussetzungen – die erfüllt sein müssen

Als beitragspflichtige/r Arbeitnehmende/r haben Sie Anspruch aufInsolvenzentschädigung, wenn:

  • gegen Ihren Arbeitgebenden der Konkurs eröffnet wurde und Ihnen in diesem Zeitpunkt ein Lohnanspruch zusteht, oder
  • Sie gegen Ihren Arbeitgebenden für Lohnforderungen das Pfändungsbegehren gestellt haben, oder
  • der Konkurs nur deswegen nicht eröffnet wird, weil sich infolge offensichtlicher Überschuldung Ihres Arbeitgebenden kein Gläubiger bereit findet, die Kosten vorzuschiessen.

Nicht anspruchsberechtigt

sind Personen, die die Entscheidungen des Arbeitgebenden bestimmen oder massgeblich beeinflussen können, und ihre im gleichen Betrieb mitarbeitenden Ehegatten. Dies kann zutreffen bei Personen, die im Handelsregister eingetragen sind, zum Beispiel Verwaltungsratsmitglieder einer AG oder Gesellschafter einer GmbH.