Die Kündigung – Schicksal oder Herausforderung?

Sie wollen selber kündigen?

Kein Problem, wenn Sie bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnet haben. Ist dies nicht der Fall, seien Sie vorsichtig. Wenn Sie Ihren bestehenden Arbeitsvertrag selbst kündigen und danach arbeitslos werden, weil Sie keine neue Stelle gefunden haben, riskieren Sie, für mehrere Wochen oder gar Monate von der Arbeitslosenversicherung ALV keine finanzielle Unterstützung zu erhalten. Die ALV betrachtet Ihre Arbeitslosigkeit in diesem Falle als selbstverschuldet. Während dieser Zeit müssten Sie von Erspartem oder von der Sozialhilfe leben. Vermeiden Sie dies unbedingt!

Sie haben die Kündigung erhalten?

Bleiben Sie ruhig, atmen Sie tief durch: Lassen Sie sich nicht zu unüberlegten Reaktionen hinreissen.

  • Überprüfen Sie als erstes, ob die Kündigungsfrist eingehalten wurde.
  • Wurden Sie bereits während der Kündigungsfrist freigestellt, lassen Sie sich die Freistellung unbedingt schriftlich bestätigen.

Ganz wichtig:

Betrachten Sie die Kündigung auch als Herausforderung, sich persönlich und beruflich neu zu orientieren. Suchen Sie bereits während der Kündigungsfrist nach neuen Stellen und bewahren Sie sowohl Ihre Bewerbungen wie die schriftlichen Absagen auf. Ohne ausgewiesene Arbeitsbemühungen während der Kündigungsfrist riskieren Sie Einschränkungen in den finanziellen Leistungen der Arbeitslosenversicherung.

Sie haben trotz Ihrer Bemühungen keine neue Stelle gefunden und sehen sich jetzt gezwungen, sich bei der Arbeitslosenkasse anzumelden?

  • Melden Sie Ihren Anspruch sofort persönlich bei Ihrer Wohngemeinde an. Siehe Anmeldung im RAV.